Kirchenkonzert des Musikverein Pfersbach & Chor St. Georg


Gemeinsam mit dem Chor der St. Georg Kirche Mutlangen veranstalteten wir ein gemeinsames Benefizkonzert in der St. Georg Kirche. Der Erlös kommt sowohl der Mutlanger Kirche als auch der Kappelle "Zur Heiligen Familie" in Pfersbach zu gute. Obendrein fließt ein Teil der Spenden in die Jugendkapelle des MV Pfersbach. 

 

Nach den erfolgreichen Kirchenkonzerten im Jahr 2014 und 2016 war klar, dass wir wieder mit dem Chor St. Georg auftreten werden. Zu Beginn des bunten Musikabends spielte unsere Jugendkapelle das Stück „The way old friends do ABBA“. Anschließend begrüßte Pfarrer Markus Schönfeld die zahlreichen Zuhörer des Abends und dankte den Vorsitzenden Tanja Hieber und Katrin Schurr für ihr Engagement. Danach wurde „Doctor Who: Through time and space“ von Murray Gold von den jungen Musikern unter der Leitung von Albert Hieber eindrucksvoll dargeboten. Durch die spezielle Akustik in der Kirche hatten die Besucher ein wunderbares Klangerlebnis in einer ganz besonderen Atmosphäre. Modern und temperamentvoll präsentierte daraufhin der Chor St. Georg mit Chorleiter Stefan Baireuther „Sound of silence“ und „For the longest time“ von Billy Joel, welches stilvoll vorgetragen wurde. Von getragenem Applaus begleitet nahm unsere Stammkapelle des Musikvereins unter der musikalischen Leitung von Marc Pöthig danach ihre Plätze ein. Kraftvoll präsentierten sie das erste Vortragstück „Carmina Burana“ von Carl Orff. Ruhiger und gemeinsam mit dem Chor ging es anschließend mit dem bekannten Lied „Adiemus“ weiter. Mit „Echoes in rain“ von Enyaund Roma Ryan sowie dem Titel „Weit, weit weg“ von Hubert Goisern verzauberte der Chor in musikalischer Begleitung einzelner Register die Zuhörer. Einen weiteren Aspekt des musikalischen Könnens zeigte anschließend unsere Stammkapelle des Musikvereins mit zwei Stücken ohne den Chor. „Once upon a time in the West“ war das Highlight des abends, aus der Mundharmonika und von den Kirchenwänden hallte „Spiel mir das Lied vom Tod“. Der Mann mit der Harmonika, Marcus Hieber, hatte die Töne fest im Griff. Mit „Bon Jovi – Rock Mix“ boten die Musiker eine weitere Stilrichtung. Der gewaltige Klangkörper der Kirche verlangt von den Musikern, besonders was die Lautstärke anbelangt, große Disziplin. Gerade diese Akustik gab dem Konzert seine Eigenheit und eine besondere Klangfarbe. Die letzten beiden Stücke wurden gemeinsam mit dem Chor St. Georg wiedergegeben. Mit „Ameno“ trugen sie ein Stück vor, das mit seinem gesanglichen Volumen hervorragend in eine Kirche passte. „Music“ von John Miles bildete einen schönen Abschluss des Konzertes. Die teilweise besinnlichen, aber auch beschwingten Musikstücke, begeisterten die anwesenden Zuhörer und luden teilweise zum mit klatschen ein. Mit lang anhaltendem Applaus und „Standing Ovations“ belohnten die Besucher das vielseitige Repertoire der drei Gruppen. Nach den Dankesworten von unserem Vorsitzenden des Musikvereins Bernd Hauber gab es als Abschluss des Konzertabends noch eine Zugabe.


Generalversammlung Musikverein Pfersbach: „Franz Apeltauer - Musikant seit 60 Jahren“

 

Zur Generalversammlung des Musikvereins Pfersbach am Samstag, 24.02.2018 im Pfersbacher Dorfhaus begrüßte der Vorsitzende Bernd Hauber neben den Mitgliedern und Ehrengästen die Bürgermeisterin der Gemeinde Mutlangen Stephanie Eßwein und den Vorsitzenden des Blasmusikverbandes Ostalbkreis Hubert Rettenmaier. Bernd Hauber ging kurz die Tagesordnungspunkte der Versammlung durch. Nach einer Gedenkminute an alle verstorbenen Mitglieder wurde das Wort an die Vorsitzende Tanja Hieber weitergegeben. Diese erwähnte zunächst, dass der Musikverein Pfersbach nun seit 55 Jahren bestehe. Dann ging sie auf die Vereinsstatistik ein. Der Musikverein Pfersbach hat derzeit 259 Mitglieder. Von diesen Mitgliedern sind 149 fördernde Mitglieder und 110 aktive Musiker. Zu den 110 Aktiven zählen Mitglieder der Stammkapelle, Jugendkapelle bzw. Jugendliche in der Ausbildung, Kinder der musikalischen Früherziehung und der Blockflötenkurse. Die Stammkapelle besteht zurzeit aus 56 Musikerinnen und Musikern, inkl. Dirigent und Vizedirigent. Außerdem gehören noch 3 Fahnenträger dazu. Als neue Musiker in der Kapelle konnten sie im letzten Jahr Maren Schildenberger an der Klarinette, Selina Schildenberger am Tenorsaxophon und bereits in diesem Jahr Peter Friedel am Schlagzeug begrüßen. Im Jahr 2017 fanden 48 Musikproben und eine Marschprobe statt. Des Weiteren erhielten die anwesenden Mitglieder einen Überblick über die musikalische Früherziehung und die Blockflötenausbildung. Vor den Sommerferien und zur Weihnachtszeit gaben die Blockflötenkinder, wie auch in den vergangenen Jahren, jeweils ein Konzert zum Besten. Im Oktober 2017 konnte der Verein einen neuen Kurs zur musikalischen Früherziehung im Dorfhaus in Pfersbach anbieten. Die musikalische Früherziehung bietet Kindern ab 4 Jahren ein erstes Kennenlernen der Musikwelt an. Die Musikerin Gabriela Hieber-Fischer hat sich bereit erklärt, die Früherziehung zu leiten. Gabriela Hieber-Fischer hat sich die Ausbildung der musikalischen Früherziehung durch fachliche Lehrgänge und Selbststudium angeeignet und ist mit ihrem musikalischen Herzblut und großem Engagement bei der Sache. Danach ergriff Vorsitzende Katrin Schurr das Wort und zählte die vielen Veranstaltungen des Musikvereins auf: Beim Jahreskonzert 2017 durfte der Musikverein Pfersbach das Blasorchester des GMV „Cäcilia“ Hussenhofen begrüßen. Ende Mai 2017 fand das jährliche Frühlingsfest statt. Nach vielen musikalischen Auftritten in den Wochen zuvor, erkundeten mehrere Musiker/innen am 09.07.2017 die Umgebung um Welzheim mit dem Fahrrad. Am 09.09.2017 grillten die Mitglieder des Vereins Würstle und Stockbrot am Lagerfeuer. Anschließend brachen sie mit Fackeln zur Nachtwanderung Richtung Adelstetten auf. Zum nunmehr 10. Herbstfest konnte der Musikverein am 17.09.2017 einladen. Am 23.09. fand das Sommerfest der Firma Ospa statt. Der Musikverein versorgte hier die Gäste mit Getränken und Essen. Am 28.09. ging es zum Cannstatter Wasen. Dort findet jedes Jahr ein Tag der Musikvereine statt. Zum bereits 9. Mal wurde im vergangenen November in Pfersbach und Mutlangen eine Schrottsammlung durchgeführt. Am 12.11. organisierte der LandFrauenverein Alfdorf zusammen mit der DKMS eine Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. Es war für den Musikverein eine große Herzensangelegenheit, bei dieser Aktion mitzuhelfen, da Ella, die im Verein fest verwurzelt ist, an einer Art Blutkrebs erkrankt ist. Am 25.11.2017 wurde das 10-jährige Bestehen des Dorfhauses mit einem Jubiläumsabend gefeiert. Gemeinsam mit dem Dorfhaus-Team sorgte der Verein für das leibliche Wohl der Gäste. Über 120 Teilnehmer besuchten die Weihnachtsfeier Anfang Dezember. Mit der Komödie „Mord im Hühnerstall“ wurde in diesem Januar seit dem Jahr 1978 das 24. Theaterstück aufgeführt und von knapp 800 Gästen besucht. Auch die Neuanschaffung der Polo-Shirts für den Musikverein sprach Katrin Schurr an. In diesem Zusammenhang dankte sie den Spendern und Sponsoren. Im Bericht der Schriftführerin Alexandra Blessing wurde die Arbeit des Ausschusses im vergangenen Jahr dargestellt. Seit der letzten Generalversammlung im März 2017 trafen sich die Ausschussmitglieder zu 8 Sitzungen. Zahlreiche musikalische Auftritte der Jugend- und Stammkapelle sowie die alljährlichen Veranstaltungen und Ausflüge standen auf den Tagesordnungspunkten der Sitzungen. Bei sämtlichen Veranstaltungen beschäftigte sich der Ausschuss mit der Organisation im Voraus, dem Ablauf, der Besucherzahl und den Finanzen. Insgesamt 23 Mal spielte der Musikverein in der Öffentlichkeit. Darüber hinaus wurden noch 3 Ständchen für runde Geburtstage und auf zwei Hochzeiten gespielt. Kassierin Karin Elser berichtete ausführlich über die finanzielle Situation des Musikvereins und zählte dabei alle Einnahmen und Ausgaben auf. Eine tadellose, saubere und zeitnahe Kassenführung wurde von den beiden Kassenprüfern Karl Schurr und Marc Strobel bescheinigt. Die anschließende Entlastung der Vorstandschaft, die vom Kassenprüfer Karl Schurr durchgeführt wurde, erfolgte einstimmig. Zufrieden mit den vergangenen Auftritten zeigte sich der Dirigent Marc Pöthig. Das Zusammenspiel und die Abstimmung aufeinander kann nur dann weiter verbessert werden, wenn die Register so gut wie möglich besetzt sind, deshalb wünscht Marc Pöthig sich gut besuchte Proben. Er ist begeistert von der Offenheit des Vereins, neue Dinge zu probieren. Nach der Sommerpause hat der Musikverein schon recht früh begonnen, die ersten Stücke für das bevorstehende Konzert in der Kirche anzuspielen und zu testen. Man darf auf das Kirchenkonzert am 10. März 2018 gespannt sein. Bevor Marc Pöthig seinen Bericht geschlossen hat, bedankte er sich noch bei seinem Vizedirigenten (und Dirigent der Jugendkapelle) Albert Hieber und bei der Vorstandschaft. Danach stellten die Jugendleiter Marco Veitinger und Fabian Elser ihren Bericht vor. Die Jugendkapelle des Musikvereins Pfersbach besteht derzeit aus 27 Jugendlichen unter 21 Jahren und wird von Albert Hieber dirigiert. Aufgabe der Jugendkapelle ist die Förderung des gemeinsamen Musizierens als Vorbereitung auf die Stammkapelle. In seinem Rückblick berichtete Marco Veitinger über die zahlreichen Termine, Auftritte und kameradschaftlichen Aktionen, u.a. über den Probesonntag, den Jahresabschluss, das Konzert, Ausflüge und die Kreisputzede. Zur Förderung des Zusammenspiels wurden im Jahr 2017 zu den wöchentlichen Einzelproben noch 23 Gesamtproben durchgeführt. Zudem stand im letzten Jahr, wie alle 2 Jahre, ein Jungmusiker-Probenwochenende auf dem Programm. Ziel war der Hornberg. Danach kam Fabian Elser auf die Instrumentenausbildungen zu sprechen. Aktuell sind insgesamt 13 Jugendliche in musikalischer Einzelausbildung. Des Weiteren sprach Fabian Elser die Auftritte des diesjährigen Jahres an. Aber auch ein Instrumenten-Neuanfängerkurs im Herbst sowie die Aufnahme weiterer Musiker und Musikerinnen in die Jugend- und Stammkapelle sind zudem für dieses Jahr geplant. Erwähnt wurde auch der Maibaum in Pfersbach, der von den Jungmusikern mit Unterstützung gestellt wird. Insbesondere bedankten sich die Jugendleiter bei Maren Schildenberger, die sich als Jugendsprecherin für die Jugend einsetzt und die Jugendleiter unterstützt. Im Anschluss begrüßte Bürgermeisterin Stephanie Eßwein alle Anwesenden. Beindruckt zeigte sie sich von den unzähligen Auftritten in der Öffentlichkeit, musikalisch sowie auch mit Arbeitskraft. So war sie überrascht, den Musikverein beim Ospa-Sommerfest hinter der Theke zu sehen. Aber auch dies wäre für den Verein kein Problem. Frau Eßwein nannte noch die zu Ehrenden passiven Mitglieder des Musikvereins. Für 30 Jahre passive Mitgliedschaft wurden Elke Weber und Melanie Schoch, für 40 Jahre passive Mitgliedschaft Jürgen Lauber, Karin und Wolfgang Staiber sowie Frieder Saur geehrt. Zum Ehrenmitglied ernannt und für 50 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Ulrich Schildenberger geehrt. Ebenfalls wurden dieses Jahr wieder aktive Musiker für ihren häufigen Probenbesuch ausgezeichnet. So konnten Johanna Schurr, Stefan Schurr und der Dirigent Marc Pöthig als Anerkennung ein kleines Präsent in Empfang nehmen. Nach seiner Begrüßung erwähnte Hubert Rettenmaier, dass Vereine nicht mehr alleine durch musikalische Auftritte bestehen können sondern auch Veranstaltungen auf die Beine stellen müssen. Er bewundere das große Organisationstalent der Vereine. Nach seiner kurzen Ansprache nahm er die Ehrungen der aktiven Musiker vor. Für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Pascal Krieg und Carina Siedle geehrt. Bereits 30 Jahre aktiv sind Manuela Beisswenger, Daniel Krieg und Christian Hinderberger. Für die 40-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Klaus Bauer geehrt, er wurde damit zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Eine besondere Ehrung wurde Franz Apeltauer zu teil: Er wurde mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant und den Ehrenbrief für 60-jährige aktive Tätigkeit ausgezeichnet. Obwohl der Musikverein Pfersbach erst 55 Jahre alt ist, musiziert Franz Apeltauer schon seit 60 Jahren. Dies lässt sich damit erklären, dass er zunächst 5 Jahre in Mutlangen spielte bevor der Musikverein Pfersbach 1963 gegründet wurde. Mit langanhaltendem Applaus dankten ihm die anwesenden Mitglieder für sein jahrzehntelanges Engagement für den Musikverein. Nachdem Katrin Schurr noch im Namen des Vereines vielen Mitgliedern namentlich „Danke“ sagte, gab Tanja Hieber einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten im Jahr 2018. Zuletzt berichtete Bernd Hauber beim Punkt Verschiedenes über die geplante Polizeiverordnung, die es für das kommende Vatertagsfest geben soll. Während des Vatertagsfestes soll das Mitbringen von Glasflaschen, Getränkedosen, Gläser oder sonstigen Trinkgefäße im räumlichen Geltungsbereich und das Konsumieren von Getränken jeglicher Art außerhalb der konzessionierten Freisitzflächen verboten werden. Die Polizei und auch Security werden verstärkt im Einsatz sein und an den Zugangswegen zum Fest kontrollieren. Nach dem Ende der Sitzung gab es noch ein leckeres Vesper vom Gasthaus Rössle.


Theateraufführung "Mord im Hühnerstall - 2018

 

Mit spritzigen Wortgefechten, vielen Gags und allerlei Turbulenzen ganz im schwäbischen Stil, fegten unsere neun Akteure der Pfersbacher Theatergruppe am 05., 06. und am 07.01.2018 über die Bühne des MutlangerForums. Es wurde das Stück „Mord im Hühnerstall“ gespielt.

 

Im Junggesellen-Haushalt der Geschwister Alfons (gespielt von Wolf Eisenmann) und Lisbeth Zipperich (Stephanie Kurz) ging alles seinen Gang. Doch als in der kleinen Pension zwei attraktive weibliche Feriengäste auftauchen, kommen Alfons und sein Freund Karl-Josef (Thomas Knödler) in den zweiten Frühling. Die Betrügerinnen Agathe (Karin Schurr) und die noch schönere und jüngere Sabine (Maren Schildenberger) hatten es natürlich nur auf das Geld der Junggesellen abgesehen. Lisbeth und ihre Freundin Sophie (Sigrid Schildenberger), die gleichzeitig Karl-Josefs Schwester war, kamen den beiden getarnt als Baum auf die Schliche.

 

Man merkte gleich, dass diese ungleichen Damen sich nicht ausstehen konnten, so nannte Agathe die unscheinbare Lisbeth den „weiblichen Ladenhüter von Pfersbach“. Nach einer feucht-fröhlichen Nacht fand man Alfons Leiche im Hühnerstall, aber wer war es? War es Kumpel Karl-Josef mit dem Holzscheit, Sophie mit der Mistgabel, Agathe mit einer geworfenen Geldkassette oder gar seine Schwester?

 

Zum Glück waren unter den Pensionsgästen auch Harry (Jens Kinkel) und Horst (Lukas Schurr), die eigentlich undercover hinter den beiden Betrügerinnen her waren. Nun kümmerten Sie sich um den Tatort und suchten die gut versteckte Leiche. Unterstützung holten sie sich beim Dorfpolizist Leo, dem „Bulle von Pfersbach“ (Andreas Schurr). Dieser hatte natürlich den Abend zuvor eifrig mitgetrunken. Verwirrungen waren vorprogrammiert, als dann noch Alfons Zwillingsbruder Max auftauchte.

 

Als Dank und Anerkennung für die zahlreichen Stunden der Probearbeit und Bemühungen feierte das Publikum die Theatergruppe. In diesem Jahr waren Lukas Schurr und Maren Schildenberger das erste Mal auf der Bühne, sie meisterten es bravourös. Die Fäden in der Hand hatte Regisseurin Manuela Beisswenger und im Souffleurkasten saß Martina Schall.

 

 

Auch die Bühnengestaltung, die mit viel Liebe zum Detail dekoriert wurde, war wieder beeindruckend. Wie soll es auch anders sein, wenn man Schreiner, Flaschner, Maler und Elektriker im Ort hat. Man darf sich bereits jetzt auf das nächste Stück in zwei Jahren freuen.