Musikverein Pfersbach e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

 

Besuch der Musikgesellschaft Wengi bei Büren (Schweiz)


Das erste Treffen zwischen unseren beiden Vereinen fand 1980 in der Schweiz statt. Die Freundschaft wird seither durch gegenseitige Besuche gepflegt und gefestigt.

Nachdem die Musikgesellschaft Wengi im Oktober 2014 in Pfersbach zu Gast war, sind wir dieses Jahr in die Schweiz gereist. Zu den Highlights des letzten Besuches im Jahr 2014 zählte sicherlich das gemeinsame Konzert auf der Landesgartenschau in Wetzgau.

Am 11.11.2016 war es endlich soweit, mit etwa 36 Musiker/innen ging es zum befreundeten Verein in die Schweiz. Nach einer mehrstündigen Fahrt wurde ein kurzer Aufenthalt in der Stadt Basel eingeplant. Als der Bus dann gegen Freitagnachmittag in Wengi ankam, war die Wiedersehensfreude groß. Standesgemäss wurden wir mit Blasmusik begrüßt. Nach kurzem Quartiersbezug hatten wir abends viele unterhaltsame Stunden beim Raclette essen.

Am nächsten Morgen war ein Ausflug mit den Schweizer Freunden nach Bern angesagt. Hier konnte man auf eigene Faust die Stadt erkunden. Anschließend ging es weiter zur schweizerischen Rettungsflugwacht „rega“. Die verschiedenen Standorte der Rettungshelikopter ermöglicht es Ihnen innerhalb von 15 Minuten am Unfallort in der ganzen Schweiz zu sein. Auch die Flughafenführung in Bern war sehr interessant. Bei der Besichtigung zu Fuß erlebten wir, was alles bewegt und geleistet wird, um einen reibungslosen Flugverkehr zu ermöglichen. Auf dem Airport-Rundgang erhielten wir Einblick in die verschiedensten Sparten der Luftfahrt (Linien- und Charterverkehr, Flughafenfeuerwehr, Wartungsbetriebe, etc.). Nach einem Nachmittagssnack ging es wieder zurück zu den Gastfamilien.

Am Samstagabend stand „Musik“  im Mittelpunkt. Unter dem Motto „so tönt´s bi us!“ fand ein Gemeinschaftskonzert in der Mehrzweckhalle Rapperswil mit unseren beiden Vereinen statt. Mit Konzertstücken, toller Unterhaltungsmusik und viel Charme unterhielt zuerst die Musikgesellschaft Wengi die zahlreichen Zuhörer. Nachdem auch wir ein buntes Programm zum Besten gaben, war ein besonderes Highlight die zwei gemeinsamen Stücke. Der Gesamtorchester bot den „Wengi-Marsch“ und „Wir Musikanten“ dar. Die Schweizer freuten sich rießig über ihr Gastgeschenk aus Deutschland, ein Trompetenspieler aus Blech. Dieser wird einen Platz unter der Linde, die in den Anfangsjahren der Freundschaft aus Deutschland mitgebracht wurde, platziert. Gesellig ging es beim anschließenden Kameradschaftsabend zu.

Nach einer kurzen Nacht wurden wir zum Brunch in die Konzerthalle eingeladen. Leider ging damit das sehr schöne Wochenende auch schon wieder zu Ende und es hieß Abschied nehmen.

 
 
 


 
 


Bei allen Einwohnern von Mutlangen und Pfersbach, die für unsere Schrottsammlung am Samstag, 05.11.2016, Schrott bereitgestellt haben, möchten wir uns herzlich bedanken.

 
 
 


 

Ausflug in den Europa-Park Rust – Jugendkapelle Musikverein Pfersbach


Am Samstag, den 08.10.2016 startete die Jugendkapelle des Musikvereins Pfersbach in Richtung Europa-Park nach Rust. Nach der Ankunft am Busparkplatz gab es erst einmal ein Vesper für die Teilnehmer um für den Tag gestärkt zu sein. Anschließend konnten Attraktionen wie Silver Star, Blue Fire, Eurosat oder auch die Schweizer-Bobbahn getestet werden. Nach einem schönen, aber auch anstrengenden Tag ging es am Abend dann wieder in Richtung Heimat.


 
 
 


Zwei-Tages-Ausflug ins Allgäu


Der diesjährige Ausflug des Musikvereins am 24. und 25.09.2016 startete am frühen Samstagmorgen. Ziel des Tages war die Alpspitze bei Nesselwang. Die Alpspitze ist der Hausberg von Nesselwang. Bei der Ankunft an der Bergstation erwarteten uns einige Wandermöglichkeiten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, so dass wir uns dann dementsprechend aufteilten. Am Fuße der Alpspitze lag die Alpspitzbahn mit der wir bis auf eine Höhe von 1500 m gelangten. Dort angekommen ging es zu Fuß weiter auf dem Gipfelweg, von wo aus wir einen tollen Panoramablick auf die Berglandschaft genossen.

Einige motivierte Wanderer erklommen den gesamten Berg zu Fuß. Außerdem gab es auch die Möglichkeit eine Sommerrodelbahn mit 1 km Länge und 13 Kurven zu nutzen. Die Kinder besuchten an der Talstation auch einen Streichelzoo mit Spielplatz. Für den kleinen Hunger und Durst waren Stände und Hütten an den verschiedenen Stationen vorhanden.

Am Nachmittag ging es zum Check-in ins „EuroParkHotel International“ in Bad Faulenbach. Hier hatten wir bis zum Abendessen etwa 2 Stunden zur freien Verfügung. Viele nutzen dies um die historische Altstadt von Füssen zu erkunden, diese war nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt. Nach dem 3-Gänge-Menü hat der Großteil der Gruppe den schönen ersten Ausflugstag gemütlich im hoteleigenem "Jägerstüberl" ausklingen lassen. Manche zog es (nochmals) in die Altstadt von Füssen.

Am nächsten Morgen (ca. 09:30 Uhr) stieg Stadtführerin Frau Karin Ried zu uns in den Bus. Mit ihr machten wir eine zweistündige Panoramarundfahrt im wunderschönen Ostallgäu, dem Land der Schlösser und Seen. Wissenswertes erzählte Sie uns über den Forggensee, Hopfensee, Lechfall, der Königsfamilie und den Königsschlösser. Hin und wieder machten wir Fotostopps.

Gegen Mittag war unser nächstes Ziel das „Walderlebniszentrum Ziegelwies“ in Füssen mit dem Auwald- und Bergwaldpfad sowie der Baumkronenweg. Auch hier konnte man nach Lust, Laune und Können die Stunden frei gestalten. Der Baumkronenweg war 480 m lang und verlief auf Augenhöhe mit den Baumkronen des Auwalds. Aus 21 m Höhe konnten wir einen Ausblick in die umliegende Bergwelt genießen. Viele Abenteuer erwarteten uns, besonders auf die jüngeren Ausflugsteilnehmer, beim 1,5 km langen Auwaldpfad. Man konnte auf verschiedensten Arten den Fluss überqueren, z. B. mit dem Floß, über das Wasser balancieren oder hangeln. Wer noch Zeit übrig hatte, hat sich am Wasser ausgeruht, den Bergwaldpfad erkundet oder sich einen Kaffee bzw, ein Eis gegönnt.

Auf der Rückfahrt legten wir im Kellerhaus in Oberalfingen einen letzten Stopp zum abschließenden Essen ein bevor wir uns auf die letzten Kilometer in Richtung Heimat begaben.

 
 
 


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü